Familie Hoffmann - wer wir sind--Englisch s.u.

Hoffmanns gibt es wie Sand am Meer, nur wenige Namen sind so verbreitet. Er steht an zehnter Stelle der 100 häufigsten Familiennamen in Deutschland (nach Müller, Schmidt, Schneider, Fischer, Weber, Meyer, Wagner, Becker, Schulz: Alles ursprünglich Berufsbezeichnungen).

Wir sind die deutsch-baltischen Hoffmanns und alle Hoffmanns, deren Vorfahren im Baltikum (also vor allem in Estland und Lettland) gelebt haben, sind mit uns verwandt.

Jedoch: „Die estländischen Hoffmann mit ihren Seitenlinien bilden nicht -wie ursprünglich angenommen- ein selbständiges Ganzes: sie sind nur ein Teil, ein Ast eines in Deutschland weitverzweigten Geschlechts, welches vom Sangerhäuser Hufschmied Philipp Hoffmann (ca. 1540 - ca.1610) abstammt." (Welding, Olaf: Familie Hoffmann; Hamburg 1966)

Der Beruf des Hofmannes betraf die Funktion des Betreuers oder Verwalters eines herrschaftlichen Hofguts oder eines Landgutes von Patriziern. Die Schreibung des Namens mit einem f kommt der alten Bedeutung näher und ist stärker in Süddeutschland verbreitet. In Ostdeutschland ist der Name noch häufiger als im Süden und Norden. In Schlesien beispielsweise war Hoffmann der vierthäufigste Name (nach Scholz, Müller und Schmidt), in den alten Bundesländern 1977 in beiden Schreibweisen mit 233.000 Namensträgern der Fünfthäufigste (nach Müller, Schmidt, Meyer und Schneider). Interessant ist, dass im Westen sich für den Hofverwalter der Name Meyer („Hausmeier“) durchgesetzt hat; dieser stammt von der lateinischen Bezeichnung des ‚maior domus‘, des Hausvorstandes ab. Das bedeutet letztlich, dass die gleiche Berufsbezeichnung sich im Westen von der lateinischen (Meyer in allen Schreibweisen) und im Nordosten von der germanischen Sprachwurzel (Hoffmann in allen Schreibweisen) ableitet [H. Bahlow, Deutsches Namenslexikon, 1988].*****

The Hoffmann Family - who we are

 

Hoffmanns are a dime a dozen, i.e. very few names are so common. Hoffmann is the tenth of the 100 most common surnames in Germany (after Müller, Schmidt, Schneider, Fischer, Weber, Meyer, Wagner, Becker, and Schulz. All are originally job titles).

 

We are the German-Baltic Hoffmanns. All Hoffmanns whose ancestors have lived in the Baltic states (i.e. especially in Estonia and Latvia) are related to us.

However: "The Estonian Hoffmanns do not constitute, as originally assumed, an independent whole: they are just one part - a branch widely ramified throughout Germany- decending from Philipp Hoffmann(ca. 1540 – ca.1610), a farrier from Sangerhausen. " (Welding, Olaf: Hoffmann family, Hamburg 1966)

 

The role of the Hofmann as a profession was to function as the supervisor or manager of a prestigious estate or an estate of patricians. The spelling of the name with one f - closer to the original title- is more common in southern Germany. The name is more common in East Germany than in the south or north. In Silesia, for example, Hoffmann is the fourth most common name (after Scholz, Müller and Schmidt), and in 1977 in former West Germany the two spellings were recorded 233,000 times, in so ranking as the fifth most common name (following Müller, Schmidt, Meyer and Schneider). Interestingly, in the West the name Meyer ( from"Hausmeier" = court steward) has prevailed; this is derived from the Latin 'maior domus', loosely translated to housekeeper. This effectively means that the same job title is derived from latin in the West (Meyer and all derivitive spellings), and from Germanic language roots in the Northeast (Hoffmann and all derivitive spellings) [H. Bahlow, German name lexicon in 1988].